Schlafmangel & Immunsystem

Schlafmangel und Immunsystem Übermüdung schadet der Körperabwehr.

Die Auswirkungen von Schlafmangel auf unsere Gesundheit wurden bereits in zahlreichen Studien untersucht. Häufig werden Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes oder Übergewicht mit Schlafstörungen in Zusammenhang gebracht. Zudem wird durch fehlenden Schlaf die Ausschüttung von Stresshormonen begünstigt. Neuere Studien weisen auch auf eine erhöhte Infektanfälligkeit durch Schlafmangel hin und geben Hinweise auf die Verbindung zwischen dem Schlaf und dem Immunsystem.

Schlaf & Abwehr – was hat das miteinander zu tun?

Jeder kennt es: Schon bei einer einfachen Erkältung steigt das Schlafbedürfnis oft deutlich an. Auch der Rat „Schlaf dich gesund“ weist auf einen Zusammenhang hin. Tatsächlich weiß man heute, dass die Zahl der natürlichen Abwehrzellen steigt, während wir schlummern. Auch wenn die Forschung hier noch in den Kinderschuhen steckt – fest steht, dass erholsamer Schlaf für ein funktionierendes Immunsystem von zentraler Bedeutung ist.

Zu wenig Schlaf schadet der Immunabwehr

Weitere Risikofaktoren für die Abwehrkräfte

Rauchen & Alkohol

Rauchen & Alkohol

Stress

Stress

Nährstoff- und Bewegungsmangel

Nährstoff- und Bewegungsmangel

Schlafmangel macht krank. Die zugrundeliegenden Mechanismen sind bis heute noch nicht vollständig aufgeklärt. Und doch belegen Studien, was die meisten von uns im „echten“ Leben schon mehrfach erfahren haben – nämlich, dass die Infektanfälligkeit bei Schlafentzug steigt.

Eine Studie untersuchte beispielsweise die Infektanfälligkeit bei Schlafentzug. Hierfür wurden Probanden Erkältungsviren verabreicht und dann über 7 Tage der Gesundheitszustand bei zu wenig Schlaf untersucht. Tatsächlich fanden die Wissenschaftler heraus, dass die Probanden mit wenig Schlaf ein vierfaches Risiko für Erkältungen hatten, als die Kontrollgruppe mit ausreichend Schlaf. Eine andere Studie ergab, dass bei Schlafmangel Gene aktiviert werden, die eigentlich an Stress- und Entzündungsprozessen beteiligt sind. Da bei diesen Prozessen vor allem die Abwehrzellen involviert sind, kann man davon ausgehen, dass Schlafentzug einen negativen Einfluss auf das Immunsystem hat.