Rauchen & Alkohol

Rauchen und Alkohol: Negative Faktoren für die Abwehrkraft Rauchen und Alkohol: Negative Faktoren für die Abwehrkraft.

Die Liste der Erkrankungen, die durch Zigaretten oder Alkohol ausgelöst werden können, ist endlos: Krebs, Herz-Kreislauferkrankungen, Schlaganfall, Nieren- und Leberschädigungen und so weiter. Beim Rauchen sind es die zahlreichen, gesundheitsgefährdenden Inhaltsstoffe des Tabaks, die zu den Schäden führen. Beim Alkohol ist es das enthaltene Ethanol und dessen Abbauprodukte, die die Organe gefährden. In Anbetracht der vielfältigen negativen Effekte dieser „Genussmittel“ auf unsere Gesundheit ist es nicht überraschend, dass auch das Immunsystem nicht verschont bleibt.

Rauchen ist Gift für die Abwehr

Zigarettenrauch beeinflusst sowohl das unspezifische als auch das spezifische Abwehrsystem. Die Fresszellen des unspezifischen Immunsystems können beispielsweise „blind“ gegenüber Erregern werden. Das bedeutet, dass die Aufspürung von Eindringlingen langsamer verläuft und ihnen dadurch manch Erreger „durch die Lappen“ geht. Außerdem verringert Tabakrauch die Anzahl der „Waffen“ (Antikörper) der spezifischen Abwehr, was ebenfalls zu einer Schwächung der Abwehr beiträgt. Daher verlaufen bei Rauchern die Infekte oft schwerer als bei Nichtrauchern und dauern länger an. Es wurde auch gezeigt, dass bei Rauchern bestimmte Krebszellen durch die Suppression des Immunsystems aus der Überwachung der Abwehrzellen entwischen und so Unheil im Körper anrichten können. Zudem ist zum Beispiel auch die Wundheilung bei Rauchern deutlich herabgesetzt.

Rauchen schwächt die Abwehr gleich auf mehreren Ebenen, sodass die Anfälligkeit für Infekte wie z. B. Erkältungen, Bronchitis oder Lungenentzündung ansteigt.

Alkohol schwächt das Immunsystem

Es stimmt zwar, dass Alkohol desinfizierend wirkt – aber nur äußerlich. Bei Alkoholgenuss werden keine Erreger im menschlichen Körper abgetötet. Ganz im Gegenteil, die Erreger freuen sich sogar über den Alkohol, denn er legt die Abwehrzellen des spezifischen und unspezifischen Immunsystems lahm. Die Immunzellen werden durch den Alkohol langsamer und können daher nicht so schnell zur Hilfe eilen, wenn es irgendwo im Körper „brennt“. Außerdem werden die Fresszellen daran gehindert, ihrer Funktion nachzugehen und Erreger zu verspeisen. Diese Auswirkungen werden vor allem bei chronischem Alkoholkonsum beobachtet. Aber auch der kurze und intensive Genuss von Alkohol beeinträchtigt das Immunsystem. Nicht umsonst ist die Anzahl der Grippeinfektionen während der Karnevals- und Volksfestzeit so hoch.